fbpx

Mint Mind + 3bodyproblem

Rick McPhail, der Gitarrist von Tocotonic, kommt. Ohne Tocotronic, aber mit seiner Band MINT MIND. Verschwommen bis psychodelisch, mit einer gewissen Prise Indie. Mit 3BODYPROBLEM als Support.

MINT MIND ist ein neues Projekt von electric wizard Rick McPhail (Tocotronic). Nachdem McPhail die letzten Jahre in sein proggy-melancholic project glacier (of maine) investiert hatte, fühlte er das Bedürfnis, zurück zu gehen und wieder etwas Primitiveres, weniger Ambitioniertes und eigentlich Spaßiges zu machen. Klanglich war die Idee, etwas Unscharfes mit einem garage-y Gefühl und einer Einstellung zu tun, aber zu versuchen, die typischen Formeln zu vermeiden, die in der Garagenmusik verwendet werden. Leider ist das Garagegenre, wie wir alle wissen, ziemlich voll von vielen Retro-Fetischisten, die nur etwa ein 3-jähriges Fenster der Geschichte des Rock n Roll hören – für McPhail umfasst das Fenster 30 Jahre. Dogmatisch bedeutete dies, sich von vielen der Formeln des Genres fernzuhalten, wie z.B. den Sonics, Seeds Macho-stil Vocals, die typischen Start/Stop-Style-Riffs a la The Kinks, die viele Bands benutzen, oder sogar den oft obligatorischen überladenen, schlechten Hall-Sound. Stattdessen, ähnlich wie viele Punk/Indie-Bands der späten 70er bis späten 80er Jahre (wie z.B. frühe SST, screaming trees, mudhoney, pixies, pavement, love and rockets, dinosaur jr., etc.) die schöne Einfachheit, Energie und Rohheit wird als Klangmaske verwendet, aber das Songwriting erlaubt einen breiteren Horizont von Einflüssen.

Am 10. Januar 2020 erscheint mit “Thoughtsicles” das zweite Album des Trios bei Upper Room.

„mostly fuzzy and sometimes trippy, always with a foot in the annals of indie“

3BODYPROBLEM
International Jam Explosion: Mit immer wieder wechselnden (Gast)Besetzungen wie beispielsweise C.Ladd spielen die drei Musiker Jonas Giger, Craig Bjerring aka Oldseed und Jan Humpicke ausufernde Jamkonzerte in der sie Psych-Stoner-Kraut-Experimental-Rock mixen. Immer wieder ein Fest.

 

Das Konzert findet im Sandershaus Keller statt / Eintritt 6-9 Euro.

Einlass 20 Uhr
Start 21 Uhr